33. NAUTILIA Gebrauchtbootmesse

Eugenio & Nicola Toso, die Veranstalter der NAUTILIA vor ihren Büros.

Aprilia Marittima im Oktober 2020: Zum neuen gebrauchten Boot – ein Ausflug nach Italien zur Messe NAUTILIA in Aprilia Marittima Messetermin Samstag, 17. Oktober bis Montag, 19. Oktober 2020 und 23., 24. und 25. Oktober

Wer statt einer teuren Neuanschaffung nach kostengünstigeren Alternativen sucht, der ist gut beraten, bei einem Besuch jenseits der Alpen den italienischen Gebrauchtbootmarkt auf der eigens dafür geschaffenen Messe NAUTILIA in Aprilia Marittima bei Lignano Sabbiadoro zu besuchen. Denn eines ist klar: Gebrauchtbootkauf ist Vertrauenssache. Tatsächlich ist die zweimal jährlich stattfindende Messe NAUTILIA ein Magnet, der Besucher aus allen Teilen Italiens, Österreichs und Süddeutschlands anzieht. 200 Boote, mehr als 30 Marken, präsentiert auf 50.000 Quadratmetern – so präsentiert sich zur Eröffnung am 17. Oktober die größte Gebrauchtbootmesse Mitteleuropas schon zum 33. Mal – wegen Corona mit konsequenten Hygiene- und Abstandsmaßnamen und wie jedes Jahr mit Innovationen. „In diesem Jahr können sich Inte-ressenten schon einmal vorab auf die ausgestellten Boote einstimmen. Wir haben dafür auf unserer Webseite nautilia.com einen eigenen Videobereich geschaffen, so kann man sich die Boote vorab ansehen“, so Nico Toso, Sohn des Geschäftsführers und „Erfinders“ der NAUTILIA, Eugenio Toso.

Nicht nur in Norditalien, sondern auch im angrenzenden Österreich und in Süddeutschland hat die Messe viele Fans, ist sie doch eine Messe, bei der man Gebrauchtboote auf dem Trockenen besichtigen und so auf Herz und Nieren oder doch besser auf Kielbolzen und Antifouling unterhalb der Wasserlinie prüfen kann. Das kostenintensive Auswassern eines interessanten Objekts entfällt daher und wer will, kann auch gleich seinen eigenen Gutachter mitbringen. Letzterer empfiehlt sich beim Gebrauchtbootkauf immer, denn der Passus „Gekauft wie besehen“ gilt üblicherweise als Formulierung im Kaufvertrag. Für fachkundige Unterstützung steht auch die veranstaltende Werft Cantieri di Aprilia zur Verfügung. So kann man sich im Anschluss auf die Messe jederzeit einen Kostenvoranschlag für anstehende Reparatur- oder Instandhaltungskosten seines Traumboots machen lassen.

Über feste Stege können die Boote besichtigt werden und vermitteln den Interessierten einen guten ersten Einblick in das Schiff ihrer Träume. Wer will, besichtigt die Interieurs und wird dabei sowohl von privaten Eignern als auch professionellen Yachtbrokern beraten. „Der Vorteil ist, dass man sich die rund 200 Boote auf dem Trockenen aus allen Winkeln ansehen kann; wir haben Platz genug dafür“, berichtet Nico Toso von den Cantieri di Aprilia, auf deren Werftgelände die Messe stattfindet, und fährt fort: „Vom kleinen motorisierten Ausflugsboot bis zur Hochseeyacht ist alles dabei.“

Der Gebrauchtboothandel boomt in Zeiten von Corona

In einem schwierigen Marktumfeld ist es der Messe gelungen, kontinuierlich zu wachsen. Die Nautik hatte in den vergangenen Jahren in Italien kein leichtes Standing. Neben der allgemeinen ökonomischen Krise kamen Kaufzurückhaltung, Steuerkapriolen der Regierung und eine generelle Alterung der Zielgruppe zusammen und machten es Bootsbesitzern nicht gerade leicht, einen Verkauf zu realisieren. Durch Corona hat sich das Bild umgekehrt. Tatsächlich kehrten viele Bootsbesitzer mit Freude zu ihren Schiffen zurück, sobald der Lockdown in Italien aufgehoben wurde. Man steigt wieder gern aufs eigene Schiff, denn dort lässt sich gut Abstand halten. Neben kleinen und wendigen Motorbooten sind in diesem Jahr vor allem die kleineren und mittleren Boote – motorisiert oder unter Segeln – von großem Interesse beim Publikum. Eugenio Toso, Veranstalter der NAUTILIA sagt dazu: „Bis 40 PS darf man Italien ein Boot ohne Führerschein steuern, das hat in diesem besonderen Jahr zu einem verstärkten Interesse auch bei Familien geführt, die auf den Booten ihren Urlaub mit wenigen Familienmitgliedern an Bord genießen wollen. Die Nachfrage für Gebrauchtboote hat sich in diesem besonderen Jahr sehr stark entwickelt, der Markt für Gebrauchtboote ist quasi leergefegt. Das ist ein deutlicher Unterschied im Vergleich zu vor einigen Jahren. Und wir freuen uns, dass wir hier nicht nur einen sehr guten Überblick über das Angebot auf dem Gebrauchtbootmarkt bieten können, sondern dass wir mit unserer Segelschule Polo Velico Aprilia Marittima so großes Interesse beim Nachwuchs erweckt haben. Allein von einer einzigen Schule vor Ort kamen 100 Segelschüler. Die Jugend ist enorm wichtig, denn in Italien haben wir eine Generation von Wassersportlern verloren, die sich in den letzten 15 Jahren vom Wassersport abgewandt hatten.“

Für den Wassersport hatte dieses besondere Jahr zumindest ein paar positive Aspekte. Tatsächlich ist in diesem Jahr nicht nur der Transitanteil in den italienischen Regionen und damit auch bei FVG Marinas im Friaul angestiegen, sagt Giorgio Ardito, einer der Geschäftsführer von FVG Marinas und Inhaber der ADAC Stützpunktmarina Uno. Auch Fortunato Moratto, Geschäftsführer der ADAC Stützpunktmarina Marina Sant’Andrea in San Giorgio di Nogaro, pflichtet ihm bei: „Wir sehen das nicht nur bei uns, sondern auch bei den Kollegen aus den übrigen Marinas des Netzwerks. Auch der Bootsmarkt hat angezogen.“ Auch deshalb wird NAUTILIA 2020 sicher eine besondere Messe werden.

Genau da setzen NAUTILIA und die im darauffolgenden Frühjahr stattfindende „Porte aper-te all’usato“ – „Tag der offenen Tür für Gebrauchtboote“ – an. Solange nämlich bleiben die Boote draußen auf dem Trockenen und können erneut besichtigt werden.

Im familiären und doch professionellen Ambiente der Marina und unter freundlichem Hallo trifft man sich bei den beiden Messen unter Stegnachbarn und Interessenten und sieht, was aktuell am Markt geboten ist. Denn am Ende träumt ja doch (fast) jeder Yachtie schon vom nächsten Boot. Und was für das „Gommone“, das motorisierte Schlauchboot oder RIB gilt, das mag auf die Yacht schon längst zutreffen.

Während die italienischen Besucher sich auf offene Boote gemäßigter Dimensionen von 8-12 Metern und Booten mit Flybridge zwischen 12-16 Metern und bei Segelbooten bis moderate 10 Meter konzentrieren, suchen laut Nico Toso deutsche und österreichische Kunden vornehmlich nach Booten der Marken Hallberg Rassy, Amel oder Hanse – Boote also der gehobenen Dimension für gehobene Ansprüche, die sie aus heimischen Gewässern kennen. Auch die Kaufentscheidung verlaufe regional unterschiedlich, so Eugenio Toso, Geschäftsführer der Messegesellschaft.

Italienische Kunden würden eher nach reiflicher Überlegung zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen, um zu kaufen, berichtet er, während deutsche und österreichische Kunden schon mal direkt vor Ort quasi spontan zugreifen. Für längere Überlegungen ist aber durchaus Zeit. Immerhin verbleiben die Boote meist bis zum darauffolgenden Frühjahr auf den Freiflächen.

Auch deshalb wurde quasi als Folgemesse vor einigen Jahren die im Frühjahr stattfindende Ausstellung „Porte aperte all’usato“ ins Leben gerufen. So kommen auch Spätentschlossene zu ihrem neuen gebrauchten Boot. „Immerhin rund 40 Prozent der ausgestellten Boote wurden in den vergangenen Jahren im Durchschnitt verkauft“, so Eugenio Toso.

Das Verhältnis von ausgestellten gebrauchten Motorbooten zu gebrauchten Segelbooten liegt erwartungsgemäß auch an einer gewissen PS-Freude der italienischen Klientel. Dennoch ist gerade die NAUTILIA ein attraktiver Ausgangspunkt für die Suche nach der perfekten Segelyacht. Denn mit immer-hin 20 Marinas in der Region Friaul-Julisch Venetien, die im Netzwerk FVG Marinas zusammenarbeiten, lassen sich im Anschluss auch noch gleich die ein oder andere Marina und ihre dort angebotenen Schiffe besichtigen.

Für ihre Besucher wiederum bietet die NAUTILIA einen wertvollen Einblick in den aktuellen Gebrauchtbootmarkt. Eine auch nur vergleichbar große Messe gibt es hierzulande nicht. Zudem sind Sparfüchse gut beraten, denn die Transportkosten aus Deutschland oder Öster-reich entfallen bei einem Kauf vor Ort – so man denn im Mittelmeer bleiben möchte.

Last but not least: Daneben ist für die Familie auch etwas geboten. Nicht nur kann man im Zubehörhandel im großen Zelt stöbern oder die Kinder am Spielplatz eine Weile sich selbst überlassen. In der gemütlichen Bar auf dem Gelände trifft man sich unter freiem Himmel und mit coronabedingtem Abstand derweil mit Freunden und lässt bei einem Glas den Herbst beginnen, während man sich schon auf den nächsten Törn mit dem neuen gebrauchten Boot freut.

Die NAUTILA findet an den Wochenenden Samstag, 17. Oktober bis Montag, 19. und am 23., 24. und 25. Oktober 2020 und einem Wochenende im März in Aprilia Marittima (Udine) vor den Toren von Lignano Sabbiadoro.
Öffnungszeiten: von 10:00 bis 18:00 Uhr Eintritt: ca. 10,- Euro

Tipps, Checklisten, Muster-Kaufverträge und Bootregistrierung für den Gebrauchtbootkauf  vom ADAC

Für Käufer- und Verkäufer hat die ADAC Sportschifffahrt nützliche Tipps zum Gebrauchtbootkauf zusammengestellt und stellt auch einen Muster-Kaufvertrag, diverse Checklisten sowie Kontaktdaten zu Gutachtern zur Verfügung. Mit dem Internationalen Bootsschein (IBS) bekommen neue Eigner mit deutscher Staatsbürgerschaft oder einem Wohnsitz in Deutschland schnell und bequem an eine amtlich anerkannte Bootsregistrierung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen