Bootssport News-Logbuch April ’21: Wichtiges in Kürze.

News-Logbuch Titelbild

In unserem Bootssport News-Logbuch fassen wir die wichtigsten, aktuellen Meldungen in Kürze zusammen.

News-Logbuch April 2021

Keine Neuigkeiten mehr verpassen? Hier geht’s zum ADAC-Skipper-Newsletter (erscheint alle 14 Tage).

 

30.04.2021 – Griechenland öffnet seine Pforten für Bootsfahrer

Es ist soweit: „skippers welcome“

Unter Punkt 12 der offiziellen Regierungshomepage Griechenlands dürfen Bootsfahrer ab dem 03. Mai wieder in griechische Gewässer einreisen. Voraussetzungen sind: Negativer PCR Test und die Anmeldung mit dem PLF-Formular. Eine Impfung ist noch nicht erforderlich.

 

 

28.04.2021 -Übernachtungen auf Charterbooten weiterhin untersagt

Die Polizei in Neuruppin hat noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Übernachtungen auf gecharterten Yachten und Hausbooten nicht erlaubt ist. Hintegrund des Hinweises ist ein Fall vom vergangenen Montag: Die Wasserschutzpolizei Neuruppin hatte ein Hausboot kontrolliert. Das Paar aus Berlin,  war auf dem gecharterten Boot bereits einige Tage unterwegs. Gegen die beiden Berliner sowie den Vercharterer wird vom Ordnungsamt nun ein Bußgeld verhängt.

Was derzeit wo möglich ist, entnehmen Sie auch unserer Corona-Übersichts-Tabelle.

 

Hausboot
Übernachtungen auf Charterbooten derzeit noch untersagt. Symbolbild.

 

 

26.04.2021 -Schlei: Brücke Lindaunis nur eingeschränkt in Betrieb

In der vergangenen Woche wurde die Arbeiten an der Lindaunisbrücke auf der Schlei für beendet erklärt und die Brückenöffnungen für die Schiffahrt wieder freigegeben. Jedoch kam nun die Nachmeldung, dass der betrieb aus technischen Gründen nur eingeschränkt möglich ist. Statt stündlicher Öffnungen wird die Brücke nun täglich nur um 08:45 Uhr, 09:45 Uhr, 14:45 Uhr, 15:45 Uhr für jeweils 15 Minuten geöffnet.

Zur Bekanntmachung auf Elwis.de

 

Die Brücke in Lindaunis
Die Brücke in Lindaunis

 

 

23.04.2021 -Eigner von Booten, die in Dänemark liegen, dürfen wieder einreisen

Dänemark lockert Schritt für Schritt die Einreiseregelungen im Zuge der Corona-Pandemie. Seit 21.4. dürfen Eigner, deren Boot sich in Dänemark befindet, unter Auflagen (Test vor und nach der Einreise, Isolation und Nachweis über das Boot) einreisen. Das eigene Boot gilt als „triftiger Grund“ zur Einreise. Für Fragen zur Einreise Einreise nach Dänemark hat die dänische Polizei eine Hotline unter +45 7020 6044 (Mo-Mi 8-16 Uhr, Do 8-15 Uhr, Fr 8-14 Uhr) eingerichtet.

Weitere Einzelheiten zur Einreise nach Dänemark finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Rungsted Havn

22.04.2021 – Brand in Bavaria-Werft

Im Giebelstädter Yachtbau-Unternehmen Bavaria ist am Donnerstag morgen ein Feuer ausgebrochen. Offenbar sind eine Maschine der Vorproduktion sowie ein Boot von dem Feuer betroffen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt, sieben Mitarbeiter erlitten Rauchvergiftungen. Einer davon musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Brandursache wird derzeit ermittelt.

19.04.2021 – Corona: Modellregion Schlei startet

Seit heute darf die Schleiregion sowie Eckernförde wieder Urlaubsgäste empfangen. Voraussetzung für den Antritt der Reise ist ein negativer Antigen- oder PCR-Corona-Test. Die Tests müssen während des Aufenthaltes regelmäßig erneuert werden. Auch mit Booten darf angereist und in den Häfen der Region übernachtet werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Hafenbetreiber ein enstprechendes Hygienekonzept erstellt haben. Außerdem sind die Gäste verpflichtet, sich mit der Luca-App zur Kontaktverfolgung anzumelden. Diese Reglung kann je nach Entwicklung der Inzidenzwerte jederzeit widerrufen werden. Wir raten in jedem Falle vor der Anreise dazu, sich über den jeweiligen Stand zu informieren und sich mit den Hafenbetreibern vor der Abreise in Verbindung zu setzen.

Mehr Infos und downloadbare Selbstverpflichtungen gibt es auf der touristischen Webseite der Schlei-Region.

 

Schleimünde

 

15.04.2021 – Hamburg Ancora Yachtfestival abgesagt

Die Hamburg Messe und Congress GmbH hat sich wegen dem aktuellen Pandemiegeschehen dazu entschlossen, die für Ende Mai  (28.-30.5.) geplante In-Water-Messe „Hamburg Ancora Yachtfestival“ abzusagen. Die Veranstaltung ist mit den aktuellen Corona-Regelungen des Landes Schleswig-Holstein nicht vereinbar. Nun soll Deutschlands größte In-Water-Boatshow erst wieder vom 27.-29.5.2022 stattfinden.

 

Hamburg Ancora Yacht Festival
Foto: Hamburg Messe und Congress / Michael Zapf

14.04.2021 – Neue Bodensee-App für Skipper

Unter dem etwas ungewöhnlichen Namen „Pompomela“ ist eine neue App auf den Markt gekommen, die für Bootssportler auf dem Bodensee sehr nützlich ist. Mit der App können Liegeplätze gebucht, Notrufe abgesetzt und Törns aufgezeichnet und in einem digitalen Logbuch festgehalten werden.  Weitere Features sind geplant. Zum Start ist zunächst nur die Android Version erhältlich, für Apples iOS erscheint die App in den kommenden Tagen.

pompomela app

13.04.2021 – Vorsicht an der Fehmarnsundbrücke.

Derzeit finden an der Fehmarnsundbrücke Bauarbeiten statt. Bedingt dadurch hängt ein Schlauch von der Brücke bis ins Wasser.  Angekündigt ist die  Gefahrenstelle bis zum 11.Mai 2021. Es wird um besondere Vorsicht bei der Passage des Bereiches gebeten. Quelle: Elwis.

fehmarnsundbrücke

 

13.04.2021 – Wegen Corona: Nordseewoche 2021 abgesagt.

Leider war es zu erwarten: Die 87. Nordseewoche, eine mehrtägige Regatta-Veranstaltung rund um Helgoland, wurde für 2021 abgesagt. Sie hätte vom 21. bis 25. Mai stattfinden sollen. Bereits im vergangenen Jahr konnte die Veranstaltung pandemiebedingt nicht realisiert werden, stattdessen wurde die Langstreckenregatta virtuell mit über 20.000 Teilnehmern durchgeführt – ein großer Erfolg. Aus finanziellen Gründen könne diese virtuelle Variante in diesem Jahr leider nicht wiederholt werden, heißt es auf der Website der Regattagemeinschaft Nordseewoche e.V.

Die Veranstalter hoffen nun auf nächstes Jahr. 2022 feiert die Nordseewoche ihren 100sten Geburtstag.

Nordseewoche Skagen Race
Nordseewoche 2021 fällt aus. ©Hein.Mück, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

 

12.04.2021 – Havel: Stadtmarina wird erweitert.

Die Stadtmarina in Brandenburg an der Havel wird erweitert. In der vergangenen Woche begannen die Bauarbeiten an der am Silokanal gelegenen Marina, die derzeit über 65 Liegeplätze verfügt. Durch die Erweiterung werden 10 zusätzliche Bootsplätze sowie Stellflächen für Wohnmobile geschaffen.

 

Stadtmarina Brandenburg an der Havel
Erweiterung hat begonnen. ©Stadtmarina Brandenburg an der Havel

09.04.2021 – Berlin: Elsenbrücke halbseitige Sperrungen.

Wegen der schon im vergangenen Jahr begonnenen Renovierungsarbeiten wird die Elsenbrücke (Spree-Oder-Wasserstraße km 22,1) in Berlin-Friedrichshain in der Zeit vom 8. April bis 30.Mai 2021 wegen halbseitiger Sperrungen nur eingeschränkt für die Sportschifffahrt benutzbar sein. es wird um besondere Vorsicht gebeten. Quelle: Elwis.

 

08.04.2021 – Yacht-Transport-Frachter in Seenot.

Der holländische Frachter „Eemslift Hendrika“, ein 112 Meter langes Mehrzweckschiff, ist vor der norwegischen Nordseeküste in Seenot geraten. Bei schwerem Seegang, die Rede ist von bis zu 15 Meter hohen Wellen, verrutschten Teile der Fracht, bestehend aus mehreren Yachten sowie einem Schlepper an Deck, was zu einer bedrohlichen Schlagseite des Frachters führte. Die 12-köpfige-Crew wurde nach dem Absetzen eines Notrufes per Helikopter vom Carrier evakuiert (siehe Video). Nachdem das Schiff zunächst zu sinken drohte, wurde es in der vergangenen Nacht von zwei Schleppern gesichert und nun in den Hafen von Ålesund geschleppt.

 

08.04.2021 – Online-Rechner für Befahrens- & Schiffssicherheitsgebühren in Kroatien

In Kroatien werden für Boote über 2,50 m Länge sowie für Boote kleiner als 2,50 m Länge mit einer Motorisierung ab 5 kW Gebühren erhoben. Für einen schnellen Kostenüberblick bietet das Ministerium für See, Verkehr und Infrastruktur der Republik Kroatien nun einen Online-Gebührenrechner an.

Zum Gebührenrechner & Länderinformation Kroatien

 

06.04.2021 – DGzRS: Online Seminar zur Sicherheit auf See.

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger veranstaltet am 8.April 2021 von 18 bis 19:00 Uhr ein Online-Event mit dem Thema „Sicher auf See – eine Reise auf Nord- und Ostsee“. In der Veranstaltung werden wichtige Fragen der Teilnehmer zum Thema Sicherheit auf See für Sportbootfahrer beantwortet. Die Teilnahme muss vorher online angemeldet werden.

 

Der neue Seenotkreuzer bei der Erprobung.
News-Logbuch: Seenotrettungskreuzer der DGzRS im Einsatz. ©DGzRS

05.04.2021 – Weser: Schleuse Hameln für vier Tage gesperrt.

Wegen Bauarbeiten wird die Schleuse Hameln (Km 134,8) vom 19. Apr. 2021 07:00 Uhr bis 23. Apr. 2021 18:00 Uhr für die Durchfahrt gesperrt.

01.04.2021 – Neue Übersichtstabelle zu Corona-Maßnahmen

Viele Skipper, Bootseigner und Bootssportler sind derzeit verunsichert, was die Regelungen in den jeweiligen Regionen betrifft. Es stellen sich viele Fragen: Wie viele Leute darf ich mit an Bord nehmen? Darf ich auf meinem Boot übernachten? Darf ich andere Häfen besuchen?

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Wassersportwirtschaft e.V. haben wir eine tabellarische Übersicht, unterteilt nach Bundesländern, auf dem ADAC-Skipper-Portal online gestellt, die regeläßig entsprechend der Regelungen aktualisiert wird.

corona übersicht screenshot
Screenshot der Übersicht

30.03.2021 – Erneut Kollision im Bereich des NOK

Während der Ansteuerung der Schleuse Brunsbüttel zum Nord-Ostsee-Kanal hat ein Frachtschiff eine Dalbe frontal gerammt und ist dabei beschädigt worden. Der Schleusenbetrieb ist nicht beeinträchtigt. Erst vor ca. 2 Wochen rammte ein Containerschiff bei starkem Wind das Mittelleitwerk der Schleuse in Brunsbüttel. Die Bordschleuse ist derzeit wegen Reparaturarbeiten bis 28.5. 2021 im Tagesbetrieb gesperrt.

 

Schleuse Holtenau
NOK-Schleuse Holtenau

30.03.2021 – Niederlande: Brückenöffnung per App

„Watersport“, eine App für Bootssportler, die in den Niederländischen Gewässern unterwegs sind, wurde kürzlich Grundleged erneuert. Unter anderem lassen sich dort Routenvorschläge erstellen, welche die App aufgrund der bei der Registrierung erforderlichen Angaben über das jeweilige Boot errechnet. Unter anderem lassen sich nun in Friesland einige Brücken mit der App öffnen. In Zukunft soll dieser Service auf weitere Brücken ausgebaut werden. Anhand verschiedener, auswählbarer Layer lassen sich Wassertiefen und ähnliches einblenden und alle für die Fahrstrecke relevanten Informationen übersichtlich anzeigen.

Watersport App im Apple Store für iOs.

Watersport App im Google Play Store für Android

Brücke in Friesland

 

29.03.2021 – Suezkanal: „Ever Given“ wieder frei.

Die seit vergangenen Woche im Suezkanal havarierte „Ever Given“ ist wieder frei und schwimmt sicher. Wann der Kanal wieder befahrbar ist, steht noch nicht fest. Derzeit warten fast 200 Schiffe auf die Durchfahrt.

Ever Given im Suezkanal
Die „Ever Given“ im Suezkanal ©Copernicus Sentinel data [2021]

28.03.2021 – Schleuse Zaaren wieder befahrbar, jedoch bis 1.6. eingeschränkt.

Die „Problemschleuse“ in Zaaren ist wieder geöffnet. Laut WSA Oder-Havel sind die Betriebszeiten jedoch aufgrund technischer Probleme vom 1.4.2021 bis 30.06.2021 eingeschränkt. Die Schleuse wird in diesem Zeitraum nur noch von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr bedient. Nähere Einzelheiten sind laut WSA nicht bekannt gegeben worden. Hier die offizielle Meldung.

26.03.2021 – Klappbrücke Kappeln im Mai mehrmals gesperrt

Normalerweise ist die alte Klappbrücke in Lindaunis an der Schlei in den Schlagzeilen, weil das marode Bauwerk seit Jahren immer wieder technische Probleme hat und daher zeitweise nicht geöffnet werden kann. Nun wird im Mai jedoch auch die moderne Klappbrücke in Kappeln gesperrt. Am 4., 6., 18. und am 20. Mai wird die Brücke wegen Wartungsarbeiten ab sieben Uhr morgens bis sieben Uhr des Folgetages nicht geöffnet werden und daher für Segelyachten bzw. Motoryachten mit hohem Aufbau unpassierbar. Die Durchfahrthöhe der geschlossenen Brücke beträgt 3,30 Meter.  Normalerweise öffnet die Brücke zu dieser Zeit jeweils 15 Minuten vor jeder vollen Stunde von 05.45 Uhr bis 21.45 Uhr.

 

Klappbrücke in Kappeln
Klappbrücke in Kappeln

 

26.03.2021 – Schleuse Zaaren erneut gesperrt

Die Schleuse in Zaaren auf der Oberen-Havel-Wasserstraße ist laut einer Meldung des Wasser-und Schifffahrtstraßenamts (WSA) Oder-Havel erneut gesperrt. Grund seien „technische Störungen“. Das WSA konnte dem ADAC auf telefonische Nachfrage am heutigen Freitag weder den Grund für die Sperrung noch die voraussichtliche Dauer nennen. Bootssportlern ist empfohlen, sich auf dem ELWIS-Portal über den Stand zu informieren.

Die Schleuse Zaaren (OHW – km 36,08) befindet sich in der wichtigen Verbindungsstrecke zwischen den Berliner- und Brandenburger Gewässern und der Mecklenburgischen Seenplatte. In den vergangenen Jahren machte die Schleuse immer wieder Probleme und wurde erst 2019/2020 umfassend modernisiert.

 

 

25.03.2021 – Ostseehäfen so gut wie ausgebucht

Wegen der aktuellen Corona-Lage sind nahezu alle Häfen entlang der deutschen Ostseeküste für diese Saison ausgebucht. Durch die unsicher Lage, wohin man im kommenden Sommer mit seinem Boot überhaupt fahren darf, suchen derzeit viele Eigner Liegeplätze an der deutschen Küste.  Dazu kommt ein nicht unerheblicher Anteil an neu angeschafften Yachten, da der Markt – auch coronabedingt – derzeit boomt. Jörg Bahnsen, Hafenmeister des ASC in Kappeln an der Schlei bestätigt die Lage: „Es gibt neben sehr viele Anfragen auch viele Vereinsmitglieder, die sich ein neues oder gebrauchtes Boot angeschafft haben und nun Liegeplätze benötigen. Wir hatten wohl noch nie so viele Anfragen in der Vergangenheit wie in diesem Jahr.“

Skipper, die noch auf der Suche nach einem Platz sind, brauchen also viel Geduld und Glück.

Kappeln Hafen
Liegeplätze an der Ostsee sind rar

 

 

25.03.2021 – Suezkanal: Havarie führt zu erheblichem Stau

Die Havarie des Containerschiffs „Ever Given“ im Suezkanal führt zu einem erheblichen Stau von fast 200 Schiffen in beide Richtungen. Der 400 Meter lange Frachter war in der vergangenen Woche mitten im Suezkanal in einen starken Sandsturm geraten und verkeilte sich manövrierunfähig über die gesamte Breite des Kanals, wo er seitdem fest steckt. Versuche, ihn mit zehn Schleppern freizubekommen, scheiterten. Bug und Keck sind offenbar an den Seiten des Kanals hochgedrückt worden. Wie lange der Kanal gesperrt bleibt, ist derzeit noch völlig unklar. Die Reederei Maersk prüft derzeit, ihre Schiffe über den längeren Weg um das Kap der Guten Hoffnung umzuleiten.

Suezkanal Stau
Über hundert Schiffe stauen sich vorm Kanal. ©Marinetraffic.com